Wasserspartipp: Duschen statt Baden

So setzen sich die Kosten zusammen

Die Wasserrechnung, die jeder Haushalt einmal pro Jahr erhält, macht es deutlich: Derselbe Liter Wasser verursacht zweimal Kosten. Einmal als Frischwasser in Trinkwasserqualität und anschließend als Abwasser. Allgemein gehen die Wasserwerke davon aus, dass die Entnahme der Abwassermenge entspricht. Abgesehen von der Verdunstungsmenge beim Kochen und dem Gießwasser für Pflanzen stimmt die Rechnung. Auch das getrunkene Wasser kehrt über den Umweg des Toilettengangs in den Kreislauf zurück. Natürlich erst, nachdem es die Wasseraufbereitungsanlage passiert hat. Mit jedem Druck auf den Spülknopf rauschen weitere Liter des wertvollen Lebensmittels in den Kanal.

Geldsparen beim Duschen

Da die wenigsten kalt duschen und erst recht kein Kaltwasser-Vollbad nehmen, kommt Energie zu Einsatz. Je nach Wasseraufbereitung kann das über die Heizung oder im Boiler geschehen. Die Bevorratung von heißem Wasser kostet besonders viel, weil ungenutztes Warmwasser abkühlt und erneut beheizt wird. Für ein Vollbad in einer durchschnittlichen Badewanne sind das 120 bis 150 l für eine Füllung. Beim Duschen liegt der Verbrauch deutlich darunter: etwa 12 l pro Minute. Bei einer Dauer von rund 5 Minuten verbraucht die Dusche also maximal die Hälfte, bei einer großen Badewanne sogar mehr. Doch es sind noch weitere Einsparungen möglich.

Wassertemperatur und Durchflussmenge

Viele lieben ihr heißes Duschbad. Haut und Haare leiden jedoch, wenn die Wassertemperatur zu hoch ist. Talg wird fortgespült und trockene Haut ist die Folge. Weniger Temperatur spart nicht nur Geld, sondern schont ebenso die Gesundheit. Beim Einseifen kannst du noch mehr Wasser sparen, wenn der Hahn geschlossen ist. Praktische Einhand-Brausearmaturen besorgen das mit einem kurzen Handgriff. Zum gründlichen Abspülen den Hahn öffnen und schon sprudelt das Wasser in der eingestellten Gradzahl. Bei circa einer Minute Dauer, die das Einseifen des Körpers und Schamponieren der Haare andauert, sind weitere 12 l Wasser eingespart. Dazu addieren sich noch die Gebühren für das Abwasser und die Energiekosten für die Erwärmung. Anders gerechnet: Nach nur vier Duschgängen ist der fünfte schon umsonst.

Weiteres Einsparungspotenzial

Wie lange dauert es, bis aus dem Heißwasserhahn tatsächlich warmes Wasser läuft? Je nach Anlage mehrere Minuten. Mäßig verschmutzte Hände sind in dieser Zeit längst gewaschen. Dafür reicht schon kaltes Wasser. Weil das Wasser aus dem Hahn mit dem roten Knopf den entsprechenden Zähler passiert belastet es als Energiekosten im Mehrfamilienhaus die Betriebskostenabrechnung. Hygienisch einwandfrei ist das Händewaschen übrigens erst ab einer halben Minute Dauer, in der auch die Zwischenräume der Finger und die Nagelbetten gründlich einzuseifen sind. Auch dafür muss das Wasser nicht laufen. Ähnlich wie bei der Dusche helfen entsprechende Hähne, den Durchfluss zu stoppen und zu starten.

Tags: Tipps, Duschen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.